Mein Weg als Dudelsackspielerin von Susy Klinger

21. Pipegeflüster der Dudelsackschule | Erfahrungen im Leben einer Dudelsackspielerin

Vielen Dank an unsere Lehrerin Susy Klinger für diesen spannenden Einblick in Ihr Leben. Das Pipegeflüster „Mein Weg als Dudelsackspielerin“ von Susy Klinger zeigt uns welche Arbeit und Mühen es macht, als Dudelsackspielerin in einer von Männer dominierenden Dudelsack-Welt beständig zu sein und sich zu beweisen. Es ist nicht einfach, sich an die Spitze der deutschen Piper zu arbeiten. Der Weg und den Aufwand, den Susy in all den Jahren betrieben hat, ist bewundernswert und hat den größten Respekt verdient. Viel Spaß beim lesen.
Susy-Klinger

Mein Weg als Dudelsackspielerin

Pipen wollte ich schon mein Leben lang. Bewusst wurde es mir als ich mit 9 Jahren zu einem Konzert einer Pipe Band aus Schottland in meinem Heimatort ging. Ich erinnere mich noch, dass ich nur noch die Band gesehen und gehört hatte. Alles andere war ausgeblendet. Ich hatte mir nur gedacht: das ist der Wahnsinn. Das will ich auch.

Und dann ging die Sucherei los. Ohne Internet. Natürlich habe ich nichts gefunden und nichts erreicht. Meine Eltern waren so lieb und hatten mich immer unterstützt. Pipen war aber immer in meinem Kopf. Einige Jahre später hatte ich dann einen Lehrer gefunden und bin fast zeitgleich ans College of Piping nach Glasgow. Das habe ich regelmäßig gemacht. Eigentlich habe ich in Glasgow gelebt und in Deutschland das Geld dazu verdient. Und deswegen kam es dann auch wie es kommen sollte.

Es war auf der College of Piping Winterschool in Homburg. Ich redete mit Willie Park über Piping und Schottland und ich erwähnte auch, dass mein größter Wunsch eine Wohnung in Glasgow wäre. Zu dieser Zeit flog ich ca. alle 6 Wochen nach Glasgow. Zu meiner Überraschung erzählte Willie mir, dass David Wotherspoon, damals PM der Lomond and Clyde Pipe Band, eine Wohnung zu vermieten hatte. Und dann ging alles schnell. Die Wohnung hatte ich innerhalb von einer Woche. An Ostern 2012 zog ich ein. Ein herrliches Gefühl. Früh ging ich los zum College of Piping. Und abends erfüllt vom Tag wieder „heim“. Zur gleichen Zeit fing ich Privatunterricht mit Willie McCallum an. Er kam regelmäßig für eine Stunde Unterricht in meine kleine Wohnung. Es war alles perfekt.

Einen Traum hatte ich allerdings noch. Ich wollte in einer Grade 2 Band spielen. Und dann hatte ich das Glück ein Vorspielen bei der Glasgow Skye Association Pipe Band zu bekommen. Es lief gut und ich wurde aufgenommen. Ich bekam die Noten und sollte sie bis nächste Woche auf der Pipe auswendig können. Nichts Ungewöhnliches. Zwei MSR sets, drei 6/8, mehrere 3/4s und ein Medley. Gesagt getan. Chanter bekommen und mitgespielt. Dann wieder heim gefahren und Pfingsten wieder in meine Wohnung. Sommer ebenso. Im November hat die Band beschlossen eine CD aufzunehmen. Da ich seit August nicht mehr in Schottland war bekam ich die Noten ausgehändigt. 40 neue Tunes! Bis Weihnachten auswendig. Die Proben waren ein Erlebnis. Ein Klangerlebnis, eine Harmonie und ein gutes Zusammenspiel. Ich war angekommen. Leider nur für kurze Zeit, da der Pipe Major die Band verließ und wie es so ist, ist die Band dann auch für einige Zeit zerbrochen. Sehr traurig war ich nicht. Ich hatte mitgespielt und weiß jetzt wie viel Arbeit in Grade 2 und Grade 1 steckt. Viel Freizeit bleibt nicht. Und der Druck der Band spielerisch nicht mehr zu genügen ist enorm.

Für solo competitions hatte ich mich bei der CLASP angemeldet. Die CLASP ist für Amateur Piper, die z.B wieder anfangen Wettbewerbe zu spielen, oder spät angefangen überhaupt zu Pipen. Es war schön alle paar Wochen Wettbewerbe zu spielen und dort seine Freunde, die sie geworden sind, zu sehen.

Einmal im Jahr im März findet das Archie Kenneth Quaich in Edinburgh statt. Das ist ein Piobaireachd Wettbewerb auch für Amateur Piper. Dort hatte ich mehrere Male teilgenommen und sogar den 3. Platz erreicht (von 26).

Was ich an den Wettbewerben in Schottland so mag, ist der Zusammenhalt. Jeder hilft jedem aus. Man beglückwünscht sich von Herzen und weint zusammen, wenn etwas schief gegangen ist. Eine große Familie.

Nach ein paar Jahren in der CLASP habe ich mich entschlossen professional Piper zu werden und mich graduieren zu lassen. Man fängt im C Grad an und kann sich über B Grad und A Grad zu P hoch arbeiten. Dort findet man dann Piper wie Willie McCallum oder Finlay Johnston oder Callum Beaumont usw.

Diese Wettbewerbe finden auf Highland Games statt. Meist neben irgendwelchen sportlichen Aktivitäten. Ich war damals mit Andy Hambsch (Inh. der Dudelsackschule.de) und Bernd Mössle (Inh. Unique Bagpipes) unterwegs. Wir alle haben gespielt. Da konnte es schon mal passieren, dass mitten im Strathspey eine Motorradshow neben einem stattfand oder die ortsansässige Pipe Band vorbeigetrötet ist. Gehört hat man dann natürlich nichts und nur gehofft, dass der Schiedsrichter auch nichts hört.

Zum einspielen hat man sich einfach einen Platz rausgesucht, mitten unter den Zuschauern. Das war sehr gewöhnungsbedürftig. Aber auch sehr lehrreich.

Im Jahr darauf bin ich dann alleine auf die Highland Games und habe nochmal Wettbewerbe gespielt. Ja, und dann war erst mal Pause. Dieses Jahr geht es endlich wieder weiter.

Das war ein kleiner Einblick in mein Piper Leben und ich wünsche jedem von euch auch ein erfülltes Piper Leben. Egal wie es aussieht.
Jetzt bin ich im Lehrer Team der Dudelsackschule.de und bin sehr stolz darauf, es so weit geschafft zu haben. Wir bieten Unterricht für jedes Level an, um unser Wissen, das wir in all den Jahren gesammelt haben, weitergeben zu können. Ich freue mich neben meiner persönlichen Weiterbildung auf viele schöne Unterrichtsstunden mit Schülern der Dudelsackschule, die mein Leben als Dudelsackspielerin bereichern werden.

Susy Klinger
(Lehrerin der Dudelsackschule.de)

Es wäre schön, wenn Du diesen Beitrag an Deine Musikfreunde weiterleiten würdest, z. B. mit dem Facebook Button auf dieser Seite oder per E-Mail. Vielen Dank für Deine Unterstützung.

Viele musikalische Grüße,
Andy

Die Pipegeflüster und Online-Workshops sind kostenlos – eine Spende ist willkommen und würde die Dudelsackschule sehr freuen und unterstützen. Mit den Spenden wird das Honorar der Lehrer beglichen. Zudem werden soziale Projekte unterstützt und der Ausbau der Dudelsackschule.de gefördert. Nur mit Deiner Hilfe können wir diese Projekte verwirklichen. Vielen Dank.

Andreas Hambsch – Caldicotstr. 10 – 68753 Waghäusel
IBAN: DE 8266 0501 0101 0816 5721
BIC: KARSDE66
Sparkasse Karlsruhe
PayPal: mail@dudelsackschule.de
Dudelsackspielerin-Susy-Klinger

Wie möchten Sie Ihren Unterricht beginnen?

Take the first step to learning bagpipes today!

Pin It on Pinterest

Share This