Die Geschichte des Dudelsacks

18. Pipegeflüster der Dudelsackschule | Das perfekte Instrument von Whiskypiper, der Dudelsackspieler | die Geschichte des Dudelsacks

Die Geschichte des Dudelsacks – eine wunderbare Geschichte – Quelle:
Larry Samuels ist ein Pfeifer aus San Diego, CA; er ist bekannt dafür, schnell das Thema zu wechseln, wenn die Leute ihn auf die in das Silber seiner Pipe eingravierten Zahlen „666″ ansprechen.
Vielen Dank an Marco Kreissl für die Übersetzung „die Geschichte des Dudelsacks“ in die Deutsche Sprache. Marco ist seit vielen Jahren ein Freund der Dudelsackschule und ist auch unter dem Namen WhiskyPiper – der Dudelsackspieler bekannt. Die Geschichte des Dudelsacks wird dich verzaubern und das Instrument mit anderen Augen sehen lassen.

Das Perfekte Instrument – Die Geschichte des Dudelsacks
von Larry Samuels San Diego

„Laut, ja Laut muss es sein. Nichts Leises; wir wollen, dass es jeder hören kann. Wir machen es unmöglich, es leiser zu machen, ja, das ist es. Es bekommt einen unüberhörbaren Klang und keiner wird es ignorieren können. Und keine von diesen schönen chromatischen Tonleitern; irgendetwas einfaches und folkloristisches. Auch einfache Harmonien, so einfach wie nur möglich.“

Er machte eine Pause und tauchte die Feder in das Gefäß mit der braunen Flüssigkeit vor sich, dann kehrte er zu seinem Blatt zurück.

„Ich denke… ja, eine einzige Note als Harmonie und nur eine einzige Oktave. Aber nicht die typische Oktave — wir machen es anders. Die Note hier etwas schärfer, diese etwas flacher — das soll Sie bei der Stange halten, wir geben ihnen etwas, worüber sie Diskutieren können.“ Ein kurzes Lächeln huschte plötzlich über sein Gesicht.

Er setzte sich einen Moment zurück, tief in Gedanken versunken.

„Es gibt so viele Instrumente, sie sind gar nichts. Du bläst hinein, du bewegst die Tasten, streichst es mit einem Bogen und bekommst einen Ton. Lass uns daraus eine Herausforderung machen: kein direkter Kontakt zwischen dem Spieler und dem Klang; wir lassen ihn in einen Sack blasen und diesen mit dem Arm kontrollieren! Das lässt die Rechnung aufgehen! Und man wird blasen müssen, und blasen, und blasen.“

„Und wenn wir es mit Rohrblättern ausstatten, können wir einen natürlichen Stoff benutzen, so wie Schilf, dadurch werden die Rohrblätter handgeschnitten und zusammengebaut, jedes nur ein wenig anders! Schon der Unterschied im Schilf wird das sicherstellen! Denk doch nur an den Spaß, den die Leute haben werden, wenn sie drücken und schaben und fummeln, versuchen das verdammte Ding zu stimmen.“

„Und so lange sie blasen und blasen werden wir alles nutzen von ihrem Atem — und der Feuchtigkeit in ihrem Atem! Wir werden dafür sorgen, dass die Rohrblätter auf die Feuchtigkeit reagieren — anschwellen, schärfer werden — ODER flacher, ganz vom Rohrblatt abhängig, ständig abwechselnd! Das wird sich hören lassen, ich kann’s dir sagen!“

„Und bei G…,“ jetzt setzte er sich auf, machte eine Pause und schluckte, fuhr langsam fort.

„Wir geben ihnen vier Rohrblätter, die sich alle zu unterschiedlichen Zeiten verstimmen. Lasst uns sehen, wenn sie das stimmen wollen!“ sagte er mit einem tiefen Lachen in sich hinein.

„Und die Feuchtigkeit wird hineinziehen und die Rohrblätter werden schimmeln und die Säcke verrotten Hmmm, gib ihnen irgendetwas, ihre Hoffnung zu schüren, den Sack abzudichten und die Feuchtigkeit wegzunehmen — aber richtig stinken soll es!“

Jetzt beugte er sich vor, seine Gedanken auf das Pergament vor ihm zu bringen, nachdem er den Klumpen Tinte weggewischt hatte der sich angesammelt hatte während er pausierte.

Nachdem er dies gemacht hatte, fuhr er fort, „Der Klang muss entzückend sein für den Spieler aber völlig unbegreiflich für seine Freunde, auch wenn er noch so gut ist. Oder schlecht ist.“ Er hielt kurz inne und überdachte die Konsequenzen, dann fuhr er fort, „es würde in der Tat den ganzen Spaß verderben, wenn nur gut ausgebildete Musiker spielen würden — wir rekrutieren die Sorte Menschen, die nie zuvor ein Musikinstrument gespielt haben und lassen sie es versuchen!“

„Noch besser, wir lassen den ganzen Notenkram weg. In der Tat, wir werden sogar für Jahrhunderte keine Noten aufschreiben und wenn wir es doch tun, machen wir es falsch! Wir werden es anders aufschreiben, als wir es spielen.

Mal schauen, wie sie damit fertig werden! Und wir entwickeln eine lange, langsame, taktlose Art von Musik und lassen sie glauben, es wäre die beste Musik der Welt. Wir kreieren etwas Mystisches und eine Legende darum, und jeder wird glauben, er sei der Einzige, der es richtig spielt.

Er nahm eine kleine Glocke vom Tisch und läutete sie; als sein Assistent eintrat, schob er ihm das Papier zu und sagte, „hier Bub, lies das und sag mir, was du von dieser Idee hältst.“

Ein Augenblick verstrich, während sein Assistent kurz das Papier überflog. Als er fertig war, hob er seinen Kopf und stieß aus, „Was für eine Idee, Boss! Wann fangen wir an damit?“

Der Autor lehnte sich in seinem Stuhl zurück, hob seine Beine und ließ sie auf die Ecke des Schreibtisches fallen. Das harte Horn seiner Füße machte dabei ein klackendes Geräusch auf dem Holz.

„Weißt du“, sinnierte er, „Sie werden es in Gruppen spielen müssen, wir machen es unwiderstehlich. Denk nur, zehn oder fünfzehn von diesen Dingern spielen zusammen, blasen und drücken, jedes von ihnen mit Rohrblättern, die sich ständig verändern. Und sie werden draußen spielen, und drinnen, und in der Sonne und im Regen — manchmal beides während eines einzigen Liedes!“ Hier lachte er und sein lebhafter Assistent duckte sich bei diesem Geräusch. „Und weist du noch was, sie werden beim Spielen besondere Kleidung tragen müssen. Die Leute werden es einfach lieben. Und es wird soooooooo unbequem sein!!! Ha-ha.haaaaaaaaaaa!!“

Sein schwarzer Humor ließ sein Gesicht leuchten, während sein Assistent die Augen bedeckte, bis es vorüber war.

Er erhob sich von seinem Stuhl und sprach, mit einer bestimmten Art von Bewunderung über seine eigene diabolische Vollendung. „Weißt du, es ist perfekt! Wir machen es so, das der Anführer das Ding mit beiden Händen spielen muss, beide Arme unbeweglich — wie soll er dann die Musik führen?! Er kann nicht aufhören, er kann aber auch nicht dirigieren. Was soll er dann machen? Von links nach rechts schwanken? Die Augenbrauen heben? Mit dem Fuß klopfen?!“ Rief er aus. Er beugte sich halb nach vorne, in schrecklicher Verzückung, Ha-ha-harrrrr!“ Das jaulende Gelächter schlug in ein Gekreische um; sogar die Lampen des Raumes verdunkelten sich bei diesem Geräusch.

Er hielt plötzlich inne, und deutete mit einem langen, gekrümmten Finger auf seinen Assistenten, „Und wir sagen ihnen, dass sie auf einem anderen Instrument üben müssen; nicht auf dem, auf dem sie spielen, aber auf einem ähnlichen! Und es wird immer verstimmt sein! Genau, das ist es!! Sie werden auch damit in Gruppen spielen müssen, und es wird klingen wie die H

Hier brach er ab, als er eine plötzliche Bewegung bei seinem Assistenten bemerkte. Es war klar, dass sein Assistent etwas zu sagen hatte, aber nicht recht damit herausrücken wollte.

„Was hast du? Was?“ die Zurückhaltung seines Assistenten bemerkend. „Fürchte dich nicht, Beelzebub; du kannst es mir sagen,“ schnurrte er sanft. „Stimmt etwas nicht mit meiner Idee?“

Sein Assistent druckste unwillig herum, blickte dann auf und sprach, „Nun ja, Boss, nicht wirklich, aber, “ und hier hielt er inne. „Ich meine, es ist das perfekte Instrument-perfekt für unsere Zwecke, schon klar, aber dennoch. Ich meine, die Leute, die es spielen, du gestaltest es so, dass sie es richtig, richtig genießen werden, nicht wahr? Ich meine, das ist nicht unser üblicher Modus Operandi, wenn du weißt was ich meine.“

Der Boss schaute ihn für einen Moment gedankenvoll an und nickte. „Ich glaube, du hast recht“, Und ein plötzlicher Ausdruck von Erleichterung überflog unbemerkt das Gesicht des Assistenten. „Wir müssen ihnen etwas geben, um all das Vergnügen, das sie beim Spielen haben, zunichte zu machen, sogar in Anbetracht aller, ähhh, Herausforderungen, die wir an sie gestellt haben.“

Er stand schnell von seinem Schreibtisch auf, sein Umhang flatterte und seine Hufe klapperten auf dem Boden auf dem Weg zur Tür. Sein Assistent beeilte sich, um zuerst dort zu sein, die Tür zu öffnen.

Als der rote Schein hinter der Tür sein Gesicht erhellte, drehte sich der Boss langsam um, und sagte zu seinem Assistenten, „Ich habe genau das Richtige, genau das Richtige, um all ihre Freude zunichte zu machen, die sie beim Spielen des verdammten Dinges haben.“

Er trat entschlossen vor in die heiße Luft, als die Tür sich hinter ihm zu schließen begann. Kurz bevor die Tür ins Schloss fiel, polterten seine finalen Worte in den Raum: „Trommler“

Es wäre schön, wenn Du diesen Beitrag „Die Geschichte des Dudelsacks“ an Deine Musikfreunde weiterleiten würdest, z. B. mit dem Facebook Button auf dieser Seite oder per E-Mail. Vielen Dank für Deine Unterstützung.

Viele musikalische Grüße,
Andy

Die Pipegeflüster und Online-Workshops sind kostenlos – eine Spende ist willkommen und würde die Dudelsackschule sehr freuen und unterstützen. Mit den Spenden wird das Honorar der Lehrer beglichen. Zudem werden soziale Projekte unterstützt und der Ausbau der Dudelsackschule.de gefördert. Nur mit Deiner Hilfe können wir diese Projekte verwirklichen. Vielen Dank.

Andreas Hambsch – Caldicotstr. 10 – 68753 Waghäusel
IBAN: DE 8266 0501 0101 0816 5721
BIC: KARSDE66
Sparkasse Karlsruhe
PayPal: mail@dudelsackschule.de

whyskypiper_der_dudelsackspieler
Andreas-Hambsch

Wie möchten Sie Ihren Unterricht beginnen?

Take the first step to learning bagpipes today!

Pin It on Pinterest

Share This